Die Reise geht weiter

Im Som­mer 2020 erschien unser 3. Kin­der­buch »Das Zebra und der Koli­bri – Auf gro­ßer Fahrt« im Ber­li­ner Raben­Stück Ver­lag von Dr. Uwe Gro­ßer. Wie­der haben unse­re Hel­den bis zum guten Ende vie­le Aben­teu­er zu bestehen. Und damit ist die Geschich­te noch lan­ge nicht zu Ende. Das 4. Buch soll 2021 erschei­nen.

»Botschafter des Friedens« in Sankt Petersburg

Im April 2020 soll­te unse­re Aus­stel­lung »Bot­schaf­ter des Frie­dens – Die Geschich­te des Alexandrow-Ensembles« im Suwo­row Muse­um in Sankt Peters­burg eröff­nen. Coro­na mach­te einen Strich durch die­se Rech­nung. Wir hof­fen, dass die Aus­stel­lung zu einem spä­te­ren Zeit­punkt den Weg nach Sankt Peters­burg fin­det.

Ausstellung in Berlin

Nach dem Auf­takt im Bur­gen­land erleb­te unse­re Aus­stel­lung »Das Zebra und der Koli­bri« in der Mit­tel­punkt­bi­blio­thek in Berlin-Köpenick ihre zwei­te Sta­ti­on. Kon­zep­ti­on und Gestal­tung lagen auch dabei in unse­rer Hand. Mehr Infor­ma­tio­nen: www.zebra-und-kolibri.de

»Botschafter des Friedens« in Wismar

Unse­re Aus­stel­lung wird im phan­TECH­NI­KUM, dem Tech­ni­schen Lan­des­mu­se­um Mecklenburg-Vorpommern prä­sen­tiert. 28 Infor­ma­ti­ons­ta­feln und zahl­rei­che ori­gi­na­le his­to­ri­sche Objek­te doku­men­tie­ren und wür­di­gen die Geschich­te des Alexandrow-Ensembles. Mehr Infor­ma­tio­nen: www.alexandrov-expo.com

Theaterfest im FEZ-Berlin

Die Mäd­chen der Tanz­grup­pe der Kolibri-Grundschule haben unser Sing­spiel »Das Zebra und der Koli­bri« durch ihren Fleiß und ihr Kön­nen maß­gäb­lich berei­chert. Fünf ver­schie­de­ne Tän­ze waren zu ler­nen, um dem musi­ka­li­schen Büh­nen­stück einen unver­wech­sel­ba­ren Cha­rak­ter zu ver­lei­hen. Clau­dia stand ihnen bei den Pro­ben zur Sei­te. Die Mühe hat sich gelohnt. Eine eigens cho­reo­gra­phier­te 30-Minuten-Fassung brach­ten die klei­nen »Koli­bris« beim Thea­ter­fest »Kin­der für Kin­der – Kul­tur im FEZ-Berlin« am 23.Februar 2019 auf die Büh­ne.


»Das Zebra und der Kolibri« – Bühnenpremiere

Gemein­sam mit unse­rem Freund Lexa A. Tho­mas (Musi­ker, Kom­po­nist, Arran­geur, Pro­du­zent) haben wir die Geschich­te unse­res ers­ten Kin­der­bu­ches in ein musi­kal­ei­sche Büh­nen­stück ver­wan­delt. Mehr als 80 Kin­der der Kolibri-Grundschule in Berlin-Hellersdorf began­nen im Früh­jahr mit den ers­ten Pro­ben. Sie erar­bei­te­ten sich ein eige­nes Dreh­buch, sie gestal­te­ten selbst das Büh­nen­bild, bau­ten Kulis­sen, fer­tig­ten Kos­tü­me und zusam­men mit 10 Leh­rern und Päd­ago­gen absol­vier­ten sie ein drei­tä­gi­ges Kul­tur­camp am Wer­bel­l­in­see. Dort fan­den die Kin­der aus unter­schied­li­chen Klas­sen und Alters­stu­fen zu einem ver­läss­li­chen Ensem­ble zusam­men, mit Chor, Dar­stel­lern und einer Tanz­kom­pa­nie, deren Trai­ning Clau­dia sehr aktiv unter­stütz­te. Am 6. Dezem­ber 2018 erleb­ten »Das Zebra und der Koli­bri« ihre Büh­nen­pre­mie­re vor gro­ßem Publi­kum. Es war allen eine gro­ße Freu­de! Mehr Infor­ma­tio­nen: www.zebra-und-kolibri.de

Klecksis erster Auftritt

Kleck­si, die klei­ne Schild­krö­te im Forum Köpe­nick kam uns bei der ers­ten Begeg­nung doch recht groß vor, aber im ers­ten klei­nen Klecksi-Heft hat sie ja auch ihren gro­ßen Auf­tritt. Uns hat das Spaß gemacht und den klei­nen Gäs­ten im Klecks­land um so mehr.

Botschafter des Friedens

Mit unse­rem Aus­stel­lungs­pro­jekt zur Geschich­te des Alexandrow-Ensembles kom­men wir so lang­sam auf die Ziel­ge­ra­de. Aus einer Fül­le von Mate­ri­al und Fak­ten haben wir ver­schie­de­ne Schwer­punk­te her­aus­ge­ar­bei­tet, die schlag­licht­ar­tig Ereig­nis­se aus der 90-jährigen Geschich­te des Ensem­bles beleuch­ten. Bei der inhalt­li­chen Arbeit wur­de uns hilf­rei­che Unter­stüt­zung des Ensem­bles zu teil, wie auch vom Stadt­mu­se­um Dres­den, dem ND-Pressearchiv und von Micha­el Kha­ri­to­now, dem Sohn des gro­ßen Solis­ten Leo­nid Kha­ri­to­now. Wir sehen der Eröff­nung am 27. Sep­tem­ber 2018 mit Freu­de ent­ge­gen. www.alexandrow-expo.de

Bildungsauftrag für Claudia

»Ich will die Leah spie­len! Nein, ich!« Schau­spie­len steht bei Kin­dern hoch im Kurs. Doch bevor es etwas dar­zu­stel­len gibt, muss sich eine Idee in einen Text ver­wan­deln, der dann zu einem vor­zeig­ba­ren Thea­ter­stück wer­den kann. Dazu bedarf es Fan­ta­sie und struk­tu­rier­ter Über­le­gung. Wel­che Bot­schaft soll ver­mit­telt wer­den? In wel­chem the­ma­ti­schen Umfeld soll das Stück spie­len? Wel­che Figu­ren kön­nen das Anlie­gen trans­por­tie­ren? Im Rah­men der Pro­jekt­wo­che »Demo­kra­tie und Kin­der­rech­te« ent­stand an der Birger-Forell-Grundschule unter Clau­di­as Anlei­tung mit den Kin­dern der 3. und 4. Klas­se das Thea­ter­stück »Der Traum«. Wor­auf kommt es im Leben an? Wel­che Wer­te sind uns wich­tig? Wor­an zeigt sich Unge­rech­tig­keit und wie kann man ihr begeg­nen? Gewich­ti­ge Fra­gen, mit denen sich die Kin­der aus­ein­an­der­setz­ten. Am 31. Mai fei­er­te »Der Traum« in der Schu­le Pre­mie­re. Für alle die dabei waren ein gemein­sa­mer Erfolg.

Scroll to Top